Strak Design in Automotiv und Produkt Entwicklung iTS-DESIGN
Strak Design in Automotiv und Produkt Entwicklung iTS-DESIGN
Design und Technik eine Reise in Neue Dimensionen by iTS-DESIGN innovative Technology Service
Design und Technikeine Reise in Neue Dimensionenby iTS-DESIGN innovative Technology Service            

iTS-DESIGN startet

E-mobility Projekt

Faszination E-MOBILITY hat die iTS-Design bereits sehr früh in ihrer Gründungsphase ergriffen. Da ist es nicht verwunderlich, dass der Fokus auf Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb liegt. Die Philosophie der ITS-DESIGN unterscheidet sich jedoch grundlegend von der allgemeinen Überzeugung das Fahrzeuge über Ladesäule und Ladekabel "betankt" werden müssen. Sämtliche Automobilhersteller verfolgen indes aus Sicht der ITS-DESIGN, eine Technologie die weder praktikabel noch aussichtsreich ist. Dafür werden von diesen Kapazitäten und Ressourcen geradezu verschwendet. Nach Meinung der Automobilhersteller muss ein Fahrzeug über ein Kabel mit Strom versorgt werden. Erste Einwände, dass ein Kabel nicht lang genug ist um weitere Strecken hinter sich zubringen sind sicher für jedermann nachvollziehbar. Schwieriger wird dabei schon die nächste Überlegung als absurd und unprakti"kabel" darzulegen. Die Ladesäule ist derzeit in aller Munde. Logischerweise versuchen die Automobilhersteller das Manko der geringen Reichweite moderner E-Fahrzeuge mit riesigen Stromspeichern und einer ausgeweiteten Versorgung durch "Schnell"ladesäulen zu kompensieren. Tesla macht hier den großen Vorreiter und stellt kostenlos Ladestationen für die Käufer ihrer Fahrzeuge zur Verfügung. Doch leider wird auch dies nicht den gewünschten Erfolg bezüglich der Verbreitung von E-mobility bringen. Selbst die angepriesenen "kurzen" Ladezeiten von 45min. sind für den Endverbraucher reine Augenwischerei. Denn wenn bereits eine Ladesäule belegt ist erhöht sich die Ladezeit bereits auf das Doppelte. 

Man muss sich nur die Statistiken ansehen um zu begreifen, dass das Konzept eine Sackgasse ist. 3mio Pendler in Deutschland, 52 mio Bestandsfahrzeuge wollen täglich mit "Kraftstoff" versorgt werden. Denen stehen derzeit gerade mal zwischen 5000 und 10000 geplante Ladesäule gegenüber. Selbst ein Grundschüler wird leicht erkennen, dass dies alleine nicht funktionieren kann. Um dem heutigen Bedarf an Mobilität gerecht zu werden braucht es daher einen weiteren Ansatz. 

Austauschbare Ladungsträger bieten hier den optimalen Ansatz. Egal ob im Supermarkt, an der klassischen Tankstelle, an der Straßenecke oder einfach Zuhause in der Einzimmerwohnung, durch einen austauschbaren Akkumulatoren bin ich frei von den Sorgen die sich jeder E-mobilitätsinteressierte derzeit macht. Die Fragen nach was ist wenn plötzlich mein AKKU leer ist und keine Ladesäule weit und breit zu finden ist, oder wie soll ich meine Termine einhalten wenn die Ladesäule mal belegt ist bzw der Ladevorgang zulange dauert.

Alles berechtigte Fragen die mit dem wechselbaren Akku, der einfach an den Wechselstationen vorgehalten wird, überflüssig werden. 

Der E-Mobil Enthusiast der Zukunft tauscht ganz einfach seinen Akku. Da derzeit jedoch die Akkus keiner Norm entsprechen und jeder Fahrzeughersteller quasi vor sich hinwurstelt wie es ihm gefällt ist der erste Schritt die Normung der Akkumulatoren in Geometrie und Abmessung und zwar so, dass diese leicht von jedem ausgetauscht werden können. Der Ansatz zeigt sogar, dass Themen wie Kapazität und Reichweite hierbei vernachlässigt werden können. Bei weiteren zurückzulegenden Strecken werden einfach mehrere der eingesetzten Akkumulatoren die jeweils nicht mehr als ein 6erPack Mineralwasser auf die Waage bringen, ausgetauscht. Dieser Vorgang kann durchaus durch intelligente Hardware unterstützt werden, sodass der Wechsel selbst für Menschen  mit körperlichen Einschränkungen problemlos durchgeführt werden kann.

Ein Vorteil des Systems geht aber noch viel weiter. Die notwendige Technik im Fahrzeug wird dabei, wie heute auch schon, auf die Nutzung des physikalischen Energiespeichers beschränkt und nicht alleine auf dessen Energiepotenzials. Beim Kraftstoff ist es die Flüssigkeit oder das Gas welches die Energie bereitstellt beim Strom sind es eben die Akkumulatoren. Beim Kraftstoff habe ich als "Abfallprodukt" die umstrittenen Abgase und Nebenprodukte der Verbrennung welche ich weltweit und unkontrolliert  der Umwelt zuführe. Leere Akkumulatoren werden jedoch einfach in den Wechselstationen mittels Pfandsystem getauscht und dort  wieder aufgeladen und stehen so dem nächsten Kunden zur Verfügung. Die Abrechnung der verbrauchten Ladung kann sehr einfach über die während der Fahrt anfallenden Verbrauchswerte be- und mobil abgerechnet werden. Hier ist die Technik bereits heute weiter als dies für den Anwendungsfall überhaupt notwendig wäre. ITS-DESIGN ist daher momentan mit der Bildung eines globalen Konsortiums Zugange um diese Techniken so zu kombinieren und zu vereinen und weiterzuentwickeln, dass mit einem fahrbereit Prototypen 9-12 Monate nach Kickoff des Projektes, welches voraussichtlich noch im laufe des Jahres 2017 sein wird, gerechnet werden kann. Eine maßgebliche Rolle bei der Umsetzung des Projektes könnten derzeit u.a. die Firmen GFI, Swisslog und ein weiterer internationaler Konsortienpartner einnehmen. Weiter sind im Fokus des Konsortiums, Partner aus der Industrie wie Daimler, Porsche, Opel, VW, Audi, sowie die Pendants aus dem Europäischen sowie globalen Raum. Für die infrastrukturelle Auslegung der Wechselstationen werden derzeit die Kontakte zu den Energiekonzernen wie RWE und Vattenfall aber auch zu den Großen Ölkonzernen wie Shell, Exxon, BP etc vorangetrieben. Das daraus entstehende globale Konsortium soll somit gemeinsam den disruptiven Wandel von derzeitiger Verbrenner zu E-mobilität  für jedermann zeitnah, und damit wird ein Zeitraum von maximal 3-5 Jahren anvisiert, voranbringen. Die weiteren Anstrengungen der nachgelagerten Smart-City Entwicklung ist dann ein Leichtes und mit der gewonnenen umweltfreundlichen individuellen Mobilität für alle wiederum ohne den derzeitigen "Umweltverbesserungsdruck" umsetzbar.

Innovative Produkte aus dem Bereich Design und Strak

Strak und Design by iTS-DESIGN innovative Technology Service UG (haftungsbeschränkt) Copyright by Jürgen Reuß Strak und Design by iTS-DESIGN innovative Technology Service UG (haftungsbeschränkt) Copyright by Jürgen Reuß
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen Reuß